Kultusministerin Heiligenstadt an den Berufsbildenden Schulen Winsen (Luhe)

Die niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt informierte sich am 9. Februar vor Ort über das Sprint-Folgeprojekt „Sprint-Dual“. Sprint ist die Abkürzung für Sprach- und Integrationsprojekt für jugendliche Flüchtlinge. Sprint-Dual verfolgt das Ziel, jugendliche Flüchtlinge im Alter von 16-21 Jahren, die eine duale Berufsausbildung anstreben, gezielt zu unterstützen. Die Schüler vertiefen u.a. den Spracherwerb und werden in das Berufs- und Arbeitsleben  auf Basis einer Einstiegsqualifizierung (EQ) in entsprechenden Betrieben aufgenommen.     

Der Besuch der Ministerin begann mit einem Vortrag von Herrn Degen, Schulleiter der BBS Winsen (Luhe). Herr Degen stellte die Entwicklung des Sprint-Projektes an den Berufsbildenden Schulen heraus und der machte deutlich, dass die BBS Winsen (Luhe) sowohl beim Projekt Sprint als auch beim Projekt Sprint-Dual zu den allerersten Schulen gehörte, die diese Projekte umsetzten. Demnächst beginnen die Sprint-Klassen 8 und 9, aktuell werden vier Sprint-Dual-Klassen beschult. Im Anschluss gab es einen Gedankenaustausch mit der Ministerin. Beköstigt wurden die Gäste durch eine Klasse der Förderschule Boerns Soll, die regelmäßig ihre Berufsorientierung an den Berufsbildenden Schulen Winsen durchführt.         

Frau Ministerin Heiligenstadt besuchte dann den Unterricht einer Sprint-Dual-Klasse und zeigte sich durch die Gespräche mit den Flüchtlingen sehr beeindruckt. Gelungener Abschluss war der Besuch eines Sprint-Dual-Schülers in seiner Praktikumsstelle (Modehaus Düsenberg und Harms). Hier konnte Frau Ministerin das Ergebnis einer erfolgreichen Integration erleben, denn der Schüler wird nach Abschluss von Sprint-Dual einen Ausbildungsplatz erhalten.

Fotos: Annika Berger/Lara Schenzel, Fachoberschule Gestaltung Klasse 12