Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl

 

Am 12. September 2017 fand in der Cafeteria der BBS Winsen (Luhe) eine Podiumsdiskussion mit den sieben Wahlkreiskandidaten des Wahlbezirks Landkreis Harburg statt, an der 270 Schülerinnen und Schüler auf fünf Bildungseinrichtungen (BBS Winsen,  Inab, Jugendwerk-statt „Komm“, Luhe-Gymnasium und Gymnasium Winsen) mit großem Interesse teilge-nommen haben. Im Rahmen einer langjährigen Kooperation zwischen dem Jugendzentrum Egon´s und der BBS Winsen (Luhe) wurde die Veranstaltung als Erstwählerveranstaltung unter dem Motto „Mein erstes Mal…“ konzipiert. Seitens der BBS Winsen (Luhe) wurde die Organisation der Veranstaltung von Auszubildenden des ersten Ausbildungsjahres aus den Bereichen Großhandel und Spedition (Politikkurs Holste) getragen.

Die Politiker standen den vielfältigen Fragen der Schülerinnen und Schüler Rede und Antwort. Den Jugendlichen interessierte dabei insbesondere die Wohnungsnot in den Städten und die damit verbundenen Mietpreissteigerungen, ein mögliches Fahrverbot von Dieselfahrzeugen, die Rentenpolitik sowie eine mögliche Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre. Für hitzige Debatten sorgten die Positionen des AFD-Vertreters Roderik Pfreundschuh zum Islam und zur Zuwanderung. Heftig kritisiert wurde dabei insbesondere das Wahlplakat der AFD „Kinder machen wir selber“!

Zu Beginn der Veranstaltung wurde über die Demografie diskutiert. Dabei stand die Frage im Vordergrund, inwieweit die Politik sich in erster Linie für die Ziele der älteren Bevölkerung einsetzt und dabei die Interessen der Jugend vernachlässigt. Alle anwesenden Politiker betonten hingegen, dass die Jugend die Zukunft unseres Landes sei und wiesen den Vorwurf, in erster Linie Politik für die Älteren zu machen, entschieden zurück.

Eine besondere Herausforderung für die Politiker war die Ja-Nein Fragerunde. Hier konnten die Politiker Fragen der Schüler ausschließlich mit Ja oder Nein beantworten. Zu Beginn der Veranstaltung hatten die Erstwähler die Wahlplakate der unterschiedlichen Parteien bewertet. Mit großem Abstand wurde das Plakat der SPD zum Siegerplakat gekürt. Hier wurde kritisiert, dass Frauen im Schnitt für die gleiche Leistung 21 Prozent weniger verdienen als Männer.

Nach Abschluss der Veranstaltung hatten die Jugendlichen Gelegenheit, mit den anwesenden Politikern in Einzelgesprächen weiter zu diskutieren. Von dieser Möglichkeit wurde rege Gebrauch gemacht.  Die Diskussion mit den Politikern war sehr lebendig. Die Jugendlichen waren vielseitig interessiert und stellten kritische Fragen.  Damit wurde eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass Jugend und Politikverdrossenheit keine Einheit bilden.

 

Fazit: Eine tolle Veranstaltung mit lebhaften Diskussionen, kritischen Fragen und vielen neuen Erkenntnissen. Für die Durchführung und Organisation der Veranstaltung gebührt allen Beteiligten ein großes Dankeschön! Insbesondere zu nennen sind hier Ralf Macke und Jan Paulsen vom Egon´s sowie die Schülerinnen und Schüler aus dem Politikkurs Großhandel/Spedition des ersten Ausbildungsjahres.

 

Autor: Reiner Holste

 

Die anwesenden Politiker Wolfgang Knobel (FDP), Heiner Schönecke (CDU), Svenja Stadler (SPD), Nadja Weippert (Grüne), Roderik Pfreundschuh (AfD), Timo Röntsch (Freie Wähler) und Joachim Kotteck (Linke) stellen sich den Fragen der Schülerinnen und Schüler.