Zweijährige Berufsfachschule - Pflegeassistenz -

Art und Aufgabe der Schulform


In der zweijährigen Berufsfachschule  - Pflegeassistenz – werden die Schülerinnen und Schüler zur staatlich geprüften Pflegeassistentin bzw. zum staatlich geprüften Pflegeassistenten ausgebildet. Mit diesem Berufsabschluss können sie anschließend in ambulanten, teilstationären und stationären Einrichtungen der Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege und der Behindertenhilfe unter der Anleitung einer Fachkraft mit Menschen arbeiten, die geistig und/oder körperlich beeinträchtigt sind oder die aufgrund anderer schwieriger sozialer Lebenslagen Unterstützung und Hilfe von außen benötigen.  

Aufnahmevoraussetzungen

In die zweijährige Berufsfachschule – Pflegeassistenz – kann aufgenommen werden, wer einen Hauptschulabschluss oder einen anderen gleichwertigen Abschluss nachweisen kann. Wer sich für diese Berufsausbildung entscheidet, sollte sich gut auf hilfsbedürftige Menschen einstellen können und dafür bestimmte persönliche Eigenschaften wie z. B. Einfühlsamkeit, Geduld, Freundlichkeit und Kontakt- und Teamfähigkeit mitbringen. Für die Aufnahme ist außerdem nach § 56 Abs.5 NSchG eine ärztliche Untersuchung erforderlich. Diese Untersuchung entspricht der Erstuntersuchung nach dem JArbSchG. Mit Beginndes Schuljahres 2011/12 ist zur Audnahme in die Berufsfacgschule Pflegeassistenz ein erweitertes Führungszeugnis gesetzlich vorgeschrieben. 

Ausbildungsabschluss

Eine Abschlussprüfung wird durchgeführt. Wer die Abschlussprüfung bestanden hat, ist berechtigt die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte Pflegeassistentin/Staatlich geprüfter Pflegeassistenten“ zu tragen. Bei  erfolgreichem Besuch der zweijährigen Berufsfachschule kann der Sekundarschulabschluss I – Realschulabschluss bzw. der Erweiterte Sekundarschulabschluss I erreicht werden.  

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung findet in ambulanten, teilstationären oder stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe, der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege statt. Sie umfasst 960 Zeitstunden, das entspricht ca. einem Praxistag/Woche in der Klasse I und ca. zwei Praxistagen/Woche in der Klasse II.  Die Leistungen der praktischen Ausbildung werden von den  beteiligten Lehrkräften in einer Note für das Fach „Praxis – Pflegehilfe“ zusammengefasst.  

Finanzielle Förderung (zentriert)

Diese zweijährige schulische Berufsausbildung ist förderungswürdig nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz.

Zukunftsaussichten

- Tätigkeit als staatlich geprüfte Pflegeassistentin/staatlich geprüfter Pflegeassistent

- Ausbildung in der Alternpflege/Heilerziehungspflege

- Besuch der Fachoberschule Pflege

- Besuch des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit und Soziales

Unterrichtsfächer

Berufsübergreifender Lernbereich

mit den Fächern

  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch/Kommunikation
  • Mathematik                             
  • Politik                                                                
  • Sport   
  • Religion   

Berufsbezogener Lernbereich

  • Arbeits- und Beziehungsprozesse
  • Unterstützung  des Menschen
  • Pflege von Menschen
  • Optionale  Lernangebote

Ansprechpartnerin

Frau Thorwarth
BBS Winsen (Luhe), Bürgerweide 20, 21423 Winsen (Luhe), Tel.: 04171 8819-0